Die brincadeira

„Es ist nie zu spät zum Lernen!“

„Kindern täglich zwei Stunden Kindsein schenken“, so beschrieb eine Freiwillige die „brincadeira“, den täglichen Kindertreff mit einem Bruder der Fraternität in Alagoinhas im Nordosten Brasiliens. „Brincadeira“ bedeutet „Spiel und Freude“ und ist auch ein Ort, wo die Kinder über ihre kleinen oder großen Probleme daheim oder auf der Straße reden können.

Die Geschichte von Dourado, dem Goldenen

JPEG - 19.9 kB

Schließlich hat er es doch geschafft! Dourado, der Esel der „brincadeira“ hat richtig lesen gelernt. Bisher konnte er nur „e“ und „a, aber nun hat er es trotz seines hohen Alters dank einer neuen Brille geschafft, eine ganze Geschichte zu lesen.

JPEG - 20.9 kB

Gerade rechtzeitig zu seinem Geburtstag haben wir auch seine Geburtsurkunde gefunden. Viele Gäste fanden sich zur Feier seines 80. Geburtstags ein und zeigten ihre Fähigkeiten: eine Rallye, Stelzenlauf, „Capoeira“, Clowns...

JPEG - 22.6 kB

Zum Schluss traten die Mütter zum Samba-Wettbewerb an. Der Preis für die, die an der Abendschule für Mütter, die Lesen und Schreiben lernen wollen, teilnehmen, war ein schönes Schreibheft.

JPEG - 24.4 kB

Zum Ende der Feier teilte Dourado seinen Geburtstagskuchen allen 550 Kindern und Müttern, die zum Gratulieren gekommen waren.

Die Buchmesse

Zwei Wochen später fand eine Buchmesse in der „brincadeira“ statt. Die 70 jungen Autoren schrieben über 600 Geschichten. Der Literaturpreis war mit einer Schultasche dotiert.

Hier einige der Geschichten:

Das Mädchen, das alle ärgerten

Es war einmal ein Mädchen namens Maria, das geärgert wurde.
Eines Tages ging ein Junge zu ihr und schlug ihr aufs Auge. Immer wenn sie die Straße entlang ging, wurde sie verletzt.
Ihre Mutter war krank. Etwas später starb ihre Mutter. Dann fühlte sie sich sehr allein.
Eines Tages verprügelte ein Junge Maria. Eine Frau sah es und forderte den Jungen auf, aufzuhören. Der Junge lief weg und Maria weinte.
Aber die Frau nahm sie mit nach Hause und sie lebten für immer glücklich zusammen.

Geiza dos Santos Cruz, 11 Jahre, lebt in der Rua do Vale

Der Betteljunge

Es war einmal ein Junge, der hieß João. Er war Bettler. Jeden Tag bettelte er um Geld.
Dann hatte er eine Menge Geld und kaufte ein Haus.
So war er sehr glücklich, aber er war einsam.
Er hat noch immer weder Mutter noch Vater.

Thiago Borges da Cruz, 9 Jahre, lebt in der Rua do Vale

Daiane und ihre Puppe

Es war einmal ein Mädchen, das gerne viel spielte. Ihr Name war Daiane.
An ihrem Geburtstag wünschte sie sich eine Puppe von ihrem Vater. Aber ihr Vater konnte ihr keine schenken. Er war arbeitslos.
Die Jahre vergingen und Daianes Vater fand eine Arbeit. Wieder hatte sie Geburtstag und ihr Wunsch war derselbe. Er wurde erfüllt und Daiane lebte für immer glücklich.

Daiane Santos Lopes da Rocha, 11 Jahre, lebt in der Rua São Lázaro

Federica und Matheus: die Dealer

Es waren einmal Frederica, die Hasch verkaufte und Matheus, der Hasch rauchte.
Er ging zum Kaufen und wollte Frederica verraten.
Sie brachte Matheus um und Jailson weinte viel.

Jailson de Jesus Batista, 12 jahre, lebt in Alto du Cruz

Das traurige Mädchen

Es war einmal ein sehr trauriges Mädchen. Ihr Name war Sophia.
Sie war traurig weil sie keine Freunde oder Verwandte hatte. Sie lebte auf der Straße. Sie lernte nichts und hatte kein Zuhause.
Eines Tages ging sie zu einem ausgetrockneten Fluss. Dann kamen einige Leute und ein Bus voller Kinder. In dem Bus waren 12 Mädchen und 8 Jungen.
Die Jungen lachten sie aus.
Aber ein Mädchen sagte: „Lacht sie nicht aus, denn sie wird traurig sein.“
Und ein anderes Mädchen fragte: „Aber wer ist schon niemals traurig?“
Die Jungen hörten auf und fragten, wie sie heißt.
Sie sagte: „Sophia.“
Sie lernten sich kennen und waren für immer glücklich.

Edivania, 12 Jahre, lebt an der Rua do Sossego, São Crispim

Der kleine Dieb

Es war einmal ein Junge namens Elder. Überall verkaufte er Haschisch und nachts ging er mit seinen Freunden zum Stehlen.
Eines Tages verkaufte er Haschisch an einen Jungen, da kam die Polizei und sagte: „Hey Junge, einmal schnapp ich dich. Du bist gerade mal 15 und verkaufst schon Haschisch... wenn ich dich kriege, wirst du sehen was passiert!“
Eines Tages kam ein Mädchen und verliebte sich in den Jungen. Dann fingen sie an, sich zu treffen, wurden verlobt und verbrachten ihre Flitterwochen an einem wunderschönen Ort.
Nach zwei Jahre heirateten sie. Elder hörte auf zu verkaufen und sie lebten für immer glücklich zusammen.

Claudia, 14 Jahre, wohnt in der Rua do Vale

Der hässliche Frosch

Es war einmal ein sehr hässlicher Frosch. Wenn er mit seinen Freunden zum Spielen ging, lachten sie ihn aus.
Also fragte der Frosch: „Warum lacht ihr mich aus?“
Die Freunde antworteten: „Weil du sehr hässlich bist.“
Der Frosch fing an zu weinen.
Seine Mutter kam und fragte ihn, warum er weinte. Er antwortete: „Weil meine Freunde mich auslachen und gesagt haben, dass ich sehr hässlich bin.“
Seine Mutter sagte: „Mein Sohn, du bist nicht hässlich.“
Und sie lebten für immer glücklich.

Ediclecia da Silva Nascimento, 10 Jahre, lebt in Rua do Vale

Printed from: http://www.taize.fr/de_article9114.html - 2 June 2020
Copyright © 2020 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France