November 2007

Ein Besuch in Südafrika

JPEG - 23.6 kB

In Johannesburg, Pretoria, Soweto, in der Gegend von Gauteng, in Pietermaritzburg und Durban in Kwazulu Natal in Port Elizabeth am East Cape genauso wie in Cape Town; egal wo die Brüder Communauté in Südafrika hinkamen, waren sie tief beeindruckt, wie man sie aufnahm. Es war, als hätten viele Menschen auf einen solchen Besuch gewartet. Hier einige der Reaktionen:

„Am Dienstag fand ein Treffen mit Jugendlichen in einem Township namens Vosloorus statt. Sie wurden vom dortigen Pfarrer, Fr. Duncan Tsoke, freundlich begrüßt. Die Jugendlichen wussten bereits, worum es ging, und es kam zu einem lebendigen Gespräch. Das Gebet in der Kirche war schön. Anschließend gingen wir nach Johannesburg in die katholische Rosebank Kirche. Dort hatten sich etwa 120 Menschen versammelt, die meisten so um die 30 Jahre. Sie suchen nach einem geistlichen Leben; nach dem Tee gab es einen langen Austausch.
Gestern kamen die Brüder in die methodistische Kirche in der Innenstadt von Johannesburg zu einem gemeinsamen Mittagsgebet mit zahlreichen Flüchtlingen aus Zimbabwe. Abends ging es weiter nach Pretoria, wo sie Rev. Willem Nicol von der Niederländischen Reformierten Kirche trafen. Das Abendgebet fand in der Universitätskirche von Pretoria statt; 350 Personen kamen, viele davon Studenten.
Heute sind die Brüder beim Bischof von Pretoria in der anglikanischen Kathedrale...“

JPEG - 29.6 kB

„In unserer Kirche haben wir schon seit drei Jahren Gebete mit Gesängen aus Taizé vorbereitet, obwohl noch keiner von uns in Taizé war. Allmählich fand ich die musikalische und sonstige Vorbereitung der Gebete zu anstrengend, dann besuchten uns die Brüder und brachten neue Kraft und Hoffnung mit. Es hat mich getröstet und ermutigt, anderen zu begegnen, die auch so beten.“

„Ich habe mich lange nach einem meditativen Gebet in meiner Nähe gesehnt. Jeden Monat fahre ich 30 Kilometer in die nächste Stadt zu einem Gebet mit Gesängen aus Taizé. Während die Brüder hier waren, war ich bei mehreren Gebeten und habe Leute kennengelernt, die in meiner Nähe wohnen und an einem solchen Gebet interessiert sind. Nun hoffe ich, dass bald ein Gebet mit Gesängen aus Taizé in meiner Nähe entstehen wird.“

„In unseren Städten sprechen die Menschen viele verschiedene Sprachen und kommen aus unterschiedlichen Kulturen. Oft ist man mit Menschen aus dem eigenen kulturellen Hintergrund befreundet. Im gemeinsamen Gebet in einer anderen Sprache zu singen, bringt mich den Menschen näher, die diese Sprache sprechen, denn wir beten zusammen, und während ich singe, ist ihre Sprache auch in mir. Nach dem Gebet mit Menschen aus einer anderen Kultur zu sprechen, ist für mich ein kleiner Schritt, friedlich auf die Menschen zuzugehen. Es ist so befreiend, die Denkschemen in meinem Kopf aufzubrechen!“

Als ein Pfarrer in Midrand gefragt wurde, wie er sich die Zukunft Südafrikas vorstelle, antwortete er: „Wenn man die gegenwärtige Situation mit einem biblischen Bild beschreiben wollte, würde ich sagen, dass Südafrika aus der Gefangenschaft kommt und nun die Wüste zum verheißenen Land durchquert. Natürlich gibt es viele Probleme, aber die Menschen gehen ihren Weg weiter.“

Am 22. November fand am Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas, wo der Indische und der Atlantische Ozean zusammenstoßen, mit den Brüdern ein Gebet statt, bei dem alle 54 Länder Afrikas, von Angola bis Zimbabwe, erwähnt wurden.

Printed from: http://www.taize.fr/de_article6190.html - 26 April 2019
Copyright © 2019 - Ateliers et Presses de Taizé, Taizé Community, 71250 France