E-Mail Nachrichten aus Taizé

Taizé: Der Herbst auf dem Hügel

Wie jedes Jahr waren Ende Oktober Tausende Jugendliche nach Taizé gekommen – insbesondere Oberstufenschüler aus Frankreich, zusammen mit zehn Bischöfen des Landes – aber auch zahlreiche Jugendliche aus Schweden, Deutschland und Spanien. Einige Tage zuvor waren die Mitarbeiter der Evangelischen Kirche der Niederlande zu Besuch, die mit Brüdern der Communauté über Fragen der Jugendseelsorge sprachen.

Am letzten Oktoberwochenende kamen in Graz über 600 Jugendliche zu einer Etappe auf dem „Pilgerweg des Vertrauens“ zusammen, unter ihnen Gruppen aus Ungarn und der Ukraine.

Seit einigen Tagen und bis zum Februar 2019 findet das gemeinsame Gebet der Communauté, der Freiwilligen und der wenigen Besucher, im alten Teil der Versöhnungskirche statt. Für alle, die auf der Durchreise Halt machen wollen: Die gemeinsamen Gebetszeiten bleiben unverändert. Auch das Gebet in Stille für den Frieden findet nach wie vor jeden Sonntag um 20 Uhr statt.

Lyon : Das Französischsprachige Christliche Forum

Vom 28. bis 31. Oktober fand in Lyon das „Forum Chrétien Francophone“ statt, an dem über 220 Vertreter aller christlichen Konfessionen teilnahmen, auch aus evangelikalen und Pfingstkirchen. Ein Bruder der Communauté nahm an diesem Treffen teil und Frère Alois war eingeladen worden, zu den Anwesenden zu sprechen.

Madrid: Die Vorbereitung des Europäischen Treffens

Die jungen Freiwilligen, die in Madrid das nächste Europäische Treffen vorbereiten, besuchen in diesen Wochen alle Kirchengemeinden der Stadt, um in jedem Stadtteil ein Vorbereitungsteam zusammenzustellen, das Gastfamilien sucht. Durch diese Besuche teilen sie das Leben der Menschen in Madrid und entdecken Zeichen der Hoffnung, welche die Teilnehmer an den Vormittagen während des des Europäischen Treffens besuchen werden.

Eine der Freiwilligen, Elena aus Valencia, schreibt: „Gestern waren wir bei der Organisation ‚Abraza Africa‘ (Afrika umarmen). Diese kleine Initiative kümmert sich um junge Migranten, die in Spanien bleiben möchten. Man findet für sie eine Bleibe, wo sie begleitet werden und ihnen die Integration erleichtert wird. Was mich am meisten berührt hat, war, dass die jungen Leute sich wie Mitglieder einer Familie fühlen. Sie helfen einander und erledigen die Hausarbeit gemeinsam. Die Freiwilligen der Initiative organisieren Näh- und Kochworkshops, um ihnen zu helfen, unabhängig zu werden. Alle – Gäste und Gastgeber – geben und empfangen auf diese einfache Weise viel.“

In verschiedenen europäischen Städten bereiten sich Gruppen auf das Treffen in Madrid vor. Hier einige Anregungen.

Frère François (1929-2018)

Am Donnerstag, den 18. Oktober, wurde Frère François während des Abendgebets bewusstlos und fiel zu Boden. Man konnte nur noch seinen Tod feststellen. Am darauffolgenden Sonntag versammelten sich die Brüder der Communauté und viele Freunde zusammen mit seiner Familie aus den Niederlanden zur Begräbnisfeier, bei dem Frère Alois in einem Gebet an dessen Leben erinnerte.

Ein Tag der Orthodoxie am kommenden Samstag

Mit dem Segen von Bischof Luka der serbisch-orthodoxen Kirche in Westeuropa organisieren die Brüder der Communauté zusammen mit zwei orthodoxen Gemeinden der Umgebung am Samstag, den 10. November 2018 ab 9.30 Uhr in Taizé einen Tag der Begegnung. Das Thema des Tages lautet: „Jedes wahre Gebet kommt aus dem Herzen.“

Zwei besondere Ereignisse im nächsten Sommer

Kalender

Gebet

Heiliger Geist, mach uns bereit, in Demut zu beten, und öffne uns so einen Weg der inneren Freiheit. Dann können wir dir unsere Erwartung und unsere Hoffnung anvertrauen.